27.07.2021 Fallzahlen Region Hannover

+ + + Region Hannover informiert + + +

Hannover, 27.07.2021

+ + + Die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen spielen für Corona-Regelungen des Landes und des Bundes keine Rolle. Hierfür ist der Inzidenzwert der gesamten Region Hannover maßgeblich, den das Robert-Koch-Institut (RKI) täglich veröffentlicht. Sie finden den Link zum RKI hier: http://corona.rki.de/. Laut RKI liegt die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für die Region Hannover tagesaktuell bei 32,5.

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 49.100 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 47.396 Personen als genesen aufgeführt. 1.089 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 615 Menschen in der Region infiziert. + + +

 

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter

Fallzahl Gesamt seit Ausbruch

0 - 9 Jahre

3778

10 - 19 Jahre

5674

20 - 29 Jahre

8631

30 - 39 Jahre

7720

40 - 49 Jahre

6962

50 - 59 Jahre

6791

60 - 69 Jahre

3644

70 - 79 Jahre

2077

80+ Jahre

3416

keine Angaben

407

                                                                               

Verteilung nach Kommunen:

Kommune

Aktuelle Fallzahl

Fallzahl Gesamt seit Ausbruch

7-Tage-Inzidenz

Barsinghausen

11

1102

5,7

Burgdorf

7

1122

9,5

Burgwedel

9

585

24,1

Garbsen

37

3390

37,8

Gehrden

5

575

19,3

Hemmingen

10

629

30,7

Isernhagen

15

809

24,3

Laatzen

31

1979

34,5

Landeshauptstadt Hannover

364

24.072

40,8

Langenhagen

24

2883

30,3

Lehrte

12

2147

20,0

Neustadt

16

1509

22,1

Pattensen

3

419

20,0

Ronnenberg

9

1091

8,1

Seelze

10

1604

14,2

Sehnde

13

930

21,0

Springe

5

931

20,0

Uetze

3

718

0,0

Wedemark

5

922

9,9

Wennigsen

7

398

27,8

Wunstorf

19

1285

35,6

 

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     48 Prozent

Frauen                      52 Prozent