11.03.2021 Fallzahlen Region Hannover


+ + + REGION HANNOVER INFORMIERT + + + 

Hannover, 11.03.2021                                                                                                                                                 

+ + + Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 33.523 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 30.373 Personen als genesen aufgeführt. 852 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 85 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2298 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 104,7. + + + 

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter

Fallzahl Gesamt seit Ausbruch

0 - 9 Jahre

1874

10 - 19 Jahre

3542

20 - 29 Jahre

5817

30 - 39 Jahre

5144

40 - 49 Jahre

4736

50 - 59 Jahre

4762

60 - 69 Jahre

2591

70 - 79 Jahre

1567

80+ Jahre

3036

keine Angaben

454

 

Verteilung nach Kommunen:
*Die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen spielen für in der Corona-Verordnung aufgeführte Regelungen keine Rolle. Hierfür ist allein der Inzidenzwert der gesamten Region Hannover von Bedeutung.

Kommune

Aktuelle Fallzahl

Fallzahl Gesamt seit Ausbruch

7-Tage-Inzidenz

Barsinghausen

54

746

82,9

Burgdorf

78

727

161,8

Burgwedel

20

391

53,1

Garbsen

193

2451

182,9

Gehrden

20

348

70,8

Hemmingen

27

423

81,7

Isernhagen

42

581

84,9

Laatzen

98

1422

110,4

Landeshauptstadt Hannover

1084

16.486

106,0

Langenhagen

94

1997

69,4


Lehrte

109

1471

93,3

Neustadt

70

981

70,7

Pattensen

16

301

73,2

Ronnenberg

37

679

84,5

Seelze

85

1022

125,2

Sehnde

40

672

109,4

Springe

51

651

60,1

Uetze

50

462

184,7

Wedemark

42

669

72,7

Wennigsen

8

206

34,8

Wunstorf

80

837

137,5

 

Verteilung nach Geschlecht 

Männer                     48 Prozent
Frauen                      52 Prozent