+++ Aktuelle Informationen zum Coronavirus +++

Hier finden Sie die aktuellen Pressemeldungen der Region und alle Informationen seitens der Verwaltung bzgl. der Auswirkungen der aktuellen Corona-Welle.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 03.04.2020, 16:05 Uhr  

 + + + Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 1039 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon hat die Region Hannover 270 Personen als genesen registriert. Basis für die ermittelte Schätzzahl der Genesenen ist das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legen auch das Land Niedersachsen sowie das RKI an.

 + + + Leider hat es einen neuen Todesfall gegeben: Eine 55-jährige Person ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. Damit gibt es nun 10 Corona-Todesfälle in der Region Hannover – der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 78,7 Jahren.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 36 Fälle
15 bis 34 Jahre: 280 Fälle
35 bis 49 Jahre: 269 Fälle
50 bis 59 Jahre: 220 Fälle
Über 60 Jahre: 232 Fälle
Keine Angaben: 2 Fälle

Verteilung nach Kommunen:

Kommune

Anzahl registrierte Fälle

Barsinghausen

22

Burgdorf

16

Burgwedel

28

Garbsen

40

Gehrden

7

Hemmingen

22

Isernhagen

27

Laatzen

31

Landeshauptstadt Hannover

578

Langenhagen

48

Lehrte

26

Neustadt

19

Pattensen

12

Ronnenberg

25

Seelze

29

Sehnde

12

Springe

18

Uetze

20

Wedemark

26

Wennigsen

13

Wunstorf

20

 + + + Derzeit werden in Krankenhäusern in der Region Hannover 155 Patientinnen und Patienten behandelt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 50 befinden sich davon auf der Intensivstation.

 + + + Die Region Hannover hat die Weisung des Landes Niedersachsens, etwaige Sperrungen von tagestouristischen Zielen zu prüfen, intensiv abgewogen und ist zu folgendem Ergebnis gekommen: Nach den Erfahrungen der bisherigen Kontaktverbots-Maßnahmen geht die Region davon aus, dass sich die Bürgerinnen und Bürger an die Abstandsregelungen halten. Daher sieht die Region Hannover zum jetzigen Zeitpunkt keinen Anlass zu Sperrungen von Naherholungsgebieten in der freien Natur. Die Polizei und die Ordnungsämter werden dieses Wochenende vermehrt kontrollieren. Sollte sich zeigen, dass Bürgerinnen und Bürger ihrer Eigenverantwortung nicht nachkommen, könnte die Region jederzeit nachsteuern und Verbote anordnen. „Es ist dringend geboten, sich konsequent an die Maßnahmen zu halten, um die Infektionsketten zu unterbrechen“, appelliert Regionspräsident Hauke Jagau.

 + + + Alle Informationen rund um das Coronavirus finden Sie fortlaufend aktualisiert auf www.hannover.de/alleszucorona

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 02.04.2020, 16:11 Uhr  

 + + + Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 976 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Zudem hat die Region Hannover 248 Personen als genesen registriert. Basis für die ermittelte Schätzzahl der Genesenen ist das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legen auch das Land Niedersachsen sowie das RKI an.

 + + + Leider hat es einen neuen Todesfall gegeben: Ein 76-jähriger Mann ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. Damit gibt es nun 9 Corona-Todesfälle in der Region Hannover – der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 79 Jahren.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 35 Fälle
15 bis 34 Jahre: 269 Fälle
35 bis 49 Jahre: 252 Fälle
50 bis 59 Jahre: 209 Fälle
Über 60 Jahre: 208 Fälle
Keine Angaben: 3 Fälle

Verteilung nach Kommunen:

Kommune

Anzahl registrierte Fälle

Barsinghausen

22

Burgdorf

16

Burgwedel

28

Garbsen

37

Gehrden

7

Hemmingen

21

Isernhagen

26

Laatzen

28

Landeshauptstadt Hannover

539

Langenhagen

44

Lehrte

24

Neustadt

19

Pattensen

12

Ronnenberg

24

Seelze

27

Sehnde

11

Springe

16

Uetze

20

Wedemark

23

Wennigsen

12

Wunstorf

20

 + + + Derzeit werden in Krankenhäusern in der Region Hannover 122 Patientinnen und Patienten behandelt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 46 befinden sich davon auf der Intensivstation.

 + + + Morgen werden die ersten 35.000 Mund-Nasen-Schutzmasken an die Alten- und Pflegeheime in der Region Hannover übergeben. Die Region hatte vergangene Woche den Einrichtungen das Hilfsangebot gemacht, dringend benötigte Bedarfe zu bündeln und zu versuchen, über Großbestellungen die Einrichtungen mit Schutzmasken zu unterstützen. „Es haben sich sehr viele Einrichtungen bei uns gemeldet, die dringend Schutzmasken benötigen. Sie sind auch weiterhin gefordert, über ihre bisherigen Wege die Versorgung mit Ausrüstung selbst sicherzustellen. Da es aber weltweit derzeit sehr schwierig ist an Schutzkleidung zu kommen, versuchen wir die Einrichtungen in der Region Hannover in dieser Notsituation so gut wie möglich zu entlasten“, so Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur der Region Hannover. + + +  

 + + + Alle Informationen rund um das Coronavirus finden Sie fortlaufend aktualisiert auf www.hannover.de/alleszucorona

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 01.04.2020, 15:46 Uhr  

+ + + Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 911 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Zudem hat die Region Hannover 190 Personen als genesen registriert. Basis für die ermittelte Schätzzahl der Genesenen ist das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legen auch das Land Niedersachsen sowie das RKI an.

+ + + Leider hat es zwei neue Todesfälle gegeben: Ein 79-jähriger und ein 93-jähriger Mann sind an den Folgen des Coronavirus gestorben. Damit gibt es nun 8 Corona-Todesfälle in der Region Hannover – der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 31 Fälle
15 bis 34 Jahre: 249 Fälle
35 bis 49 Jahre: 237 Fälle
50 bis 59 Jahre: 201 Fälle
Über 60 Jahre: 187 Fälle
Keine Angaben: 6 Fälle

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 22 Fälle
Burgdorf: 14 Fälle
Burgwedel: 27 Fälle
Garbsen: 35 Fälle
Gehrden: 7 Fälle
Hemmingen: 21 Fälle
Isernhagen: 26 Fälle
Laatzen: 25 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 499 Fälle
Langenhagen: 42 Fälle
Lehrte: 23 Fälle
Neustadt: 15 Fälle
Pattensen: 12 Fälle
Ronnenberg: 24 Fälle
Seelze: 26 Fälle
Sehnde: 11 Fälle
Springe: 16 Fälle
Uetze: 18 Fälle
Wedemark: 20 Fälle
Wennigsen: 11 Fälle
Wunstorf: 17 Fälle

+++ Derzeit werden in Krankenhäusern in der Region Hannover 139 Patientinnen und Patienten behandelt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 48 befinden sich davon auf der Intensivstation.

+++ Die Region Hannover hat eine neue Allgemeinverfügung veröffentlicht. Sie regelt Aufnahmestopps für Pflegeheime und die Besuchsvorschriften für ambulante Wohngemeinschaften. 

+++ Alle Informationen rund um das Coronavirus finden Sie fortlaufend aktualisiert auf www.hannover.de/alleszucorona

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 31.03.2020, 15:14 Uhr  

+ + +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 867 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Zudem hat die Region Hannover 149 Personen als genesen registriert. Basis für die ermittelte Schätzzahl der Genesenen ist das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legen auch das Land Niedersachsen sowie das RKI an.

+ + + Leider hat es abermals einen neuen Todesfall gegeben: Eine 78-jährige Frau ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. Damit gibt es nun 6 Corona-Todesfälle in der Region Hannover – der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 30 Fälle
15 bis 34 Jahre: 236 Fälle
35 bis 49 Jahre: 231 Fälle
50 bis 59 Jahre: 190 Fälle
Über 60 Jahre: 174 Fälle
Keine Angaben: 6 Fälle

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 22 Fälle
Burgdorf: 14 Fälle
Burgwedel: 26 Fälle
Garbsen: 32 Fälle
Gehrden: 5 Fälle
Hemmingen: 21 Fälle
Isernhagen: 26 Fälle
Laatzen: 22 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 471 Fälle
Langenhagen: 42 Fälle
Lehrte: 21 Fälle
Neustadt: 14 Fälle
Pattensen: 11 Fälle
Ronnenberg: 24 Fälle
Seelze: 26 Fälle
Sehnde: 10 Fälle
Springe: 16 Fälle
Uetze: 18 Fälle
Wedemark: 20 Fälle
Wennigsen: 11 Fälle
Wunstorf: 15 Fälle

+++ Derzeit werden in Krankenhäusern in der Region Hannover 143 Patientinnen und Patienten behandelt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 48 befinden sich davon auf der Intensivstation.

+++ Alle Informationen rund um das Coronavirus finden Sie fortlaufend aktualisiert auf www.hannover.de/alleszucorona.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 30.03.2020, 16:14 Uhr  

 + + +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 811 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Leider hat es einen neuen Todesfall gegeben: Eine 76-jährige Frau ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. Damit gibt es nun 5 Todesfälle in der Region Hannover – der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 82,8 Jahren.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 3,5 Prozent
15 bis 34 Jahre: 28 Prozent
35 bis 49 Jahre: 27 Prozent
50 bis 59 Jahre: 22,5 Prozent
Über 60 Jahre: 19 Prozent

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 21 Fälle
Burgdorf: 14 Fälle
Burgwedel: 26 Fälle
Garbsen: 30 Fälle
Gehrden: 5 Fälle
Hemmingen: 21 Fälle
Isernhagen: 25 Fälle
Laatzen: 20 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 433 Fälle
Langenhagen: 42 Fälle
Lehrte: 18 Fälle
Neustadt: 13 Fälle
Pattensen: 11 Fälle
Ronnenberg: 23 Fälle
Seelze: 23 Fälle
Sehnde: 9 Fälle
Springe: 16 Fälle
Uetze: 18 Fälle
Wedemark: 18 Fälle
Wennigsen: 10 Fälle
Wunstorf: 15 Fälle

+++ Derzeit sind die Krankenhäuser in der Region Hannover von 128 Patienten belegt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 43 befinden sich davon auf der Intensivstation.

+++ Alle Informationen rund um das Coronavirus finden Sie fortlaufend aktualisiert auf www.hannover.de/alleszucorona

+ + + Region Hannover informiert + + +

Hannover, 27.03.2020, 15:47 Uhr  

+ + +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 661 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 21 Fälle
15 bis 34 Jahre: 185 Fälle
35 bis 49 Jahre: 191 Fälle
50 bis 59 Jahre: 145 Fälle
Über 60 Jahre: 119 Fälle

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 14 Fälle
Burgdorf: 12 Fälle
Burgwedel: 25 Fälle
Garbsen: 21 Fälle
Gehrden: 3 Fälle
Hemmingen: 19 Fälle
Isernhagen: 22 Fälle
Laatzen: 16 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 355 Fälle
Langenhagen: 28 Fälle
Lehrte: 14 Fälle
Neustadt: 8 Fälle
Pattensen: 11 Fälle
Ronnenberg: 18 Fälle
Seelze: 20 Fälle
Sehnde: 7 Fälle
Springe: 14 Fälle
Uetze: 16 Fälle
Wedemark: 15 Fälle
Wennigsen: 10 Fälle
Wunstorf: 13 Fälle 

+++ Derzeit sind die Krankenhäuser in der Region Hannover von 102 Patienten belegt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 31 befinden sich davon auf der Intensivstation.

+++ Eine Mitteilung der aktuellen Fallzahlen am Wochenende wird es nicht geben.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 26.03.2020, 17 Uhr  

+ + +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 588 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 19 Fälle
15 bis 34 Jahre: 169 Fälle
35 bis 49 Jahre: 169 Fälle
50 bis 59 Jahre: 137 Fälle
Über 60 Jahre: 104 Fälle

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 14 Fälle
Burgdorf: 10 Fälle
Burgwedel: 25 Fälle
Garbsen: 20 Fälle
Gehrden: 2 Fälle
Hemmingen: 19 Fälle
Isernhagen: 19 Fälle
Laatzen: 12 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 326 Fälle
Langenhagen: 26 Fälle
Lehrte: 11 Fälle
Neustadt: 7 Fälle
Pattensen: 11 Fälle
Ronnenberg: 16 Fälle
Seelze: 18 Fälle
Sehnde: 7 Fälle
Springe: 12 Fälle
Uetze: 15 Fälle
Wedemark: 10 Fälle
Wennigsen: 10 Fälle
Wunstorf: 9 Fälle

+++ Derzeit sind die Krankenhäuser in der Region Hannover von 91 Patienten belegt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 15 befinden sich davon auf der Intensivstation.

 + + + Keine Corona-Infektion bei Regionspräsident Hauke Jagau: Nach dem Kontakt mit dem mit Covid-19 infizierten Oberbürgermeister Belit Onay hatte sich der Regionspräsident am Mittwoch, 25. März 2020, vorsorglich in Quarantäne begeben und einen Abstrich machen lassen. Nun liegt das Ergebnis vor: Der Test ist negativ. Das Gesundheitsamt hatte den Kontakt mit Onay lediglich als Kontakt zweiten Grades eingestuft mit geringem Infektionsrisiko. Ein hohes Infektionsrisiko besteht nach Einschätzung des RKI, wenn zwei Personen mindestens 15 Minuten lang direkten Gesprächskontakt von Angesicht zu Angesicht haben, ohne dass dabei der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern gewahrt wird. Ein weiteres Kriterium ist, ob Begegnungen in geschlossenen Räumen oder im Freien stattgefunden haben. Jagau arbeitet zunächst weiter im Homeoffice.

+++ In den kommenden Tagen entsteht auf dem Messegelände ein Behelfskrankenhaus, um dort Corona-Patienten zu behandeln, die aufgrund ihres Krankheitsverlaufs nicht mehr zu Hause betreut werden können, aber auch keine Behandlung auf der Intensivstation benötigen. In einem Vor-Ort-Termin am Freitag, 27. März 2020, 11 Uhr, Messegelände, Eingang Nord 1, 30521 Hannover, informieren die Beteiligten über das Vorhaben. Gesprächspartnerinnen und -partner sind:

  • Ministerpräsident Stephan Weil
  • Regionspräsident Hauke Jagau (über Video)
  • Prof. Dr. Axel Haverich, Medizinische Hochschule Hannover
  • Barbara Schulte, Mitglied der Geschäftsführung des Klinikums Region Hannover
  • Dr. Jochen Köckler, Vorstandvorsitzender der Deutschen Messe AG
  • Kapitän zur See Berend Burwitz, Kommandeur des Landeskommandos Niedersachsen
  • Dr. Martin Memming, Koordinator der Planungsphase im medizinischen Bereich für die Region Hannover
  • Alfred Blume, Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) der Region Hannover

+++ Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Kontaktverbot sorgen derzeit für viel Unsicherheit in der Bevölkerung. Vor allem für schwangere Frauen, denen sich ohnehin viele Fragen stellen, ist dies keine einfache Zeit. Gut zu wissen, dass die Hebammenzentrale und viele Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen in der Region Hannover weiterhin für Fragen bereit stehen. Telefonisch, per Videotelefonie oder mit Online-Beratungsangeboten stehen alle auf der Internetseite der Region Hannover gelisteten Angebote weiterhin zur Verfügung. Pro Familia bietet derzeit als einzige Anlaufstelle noch – nach telefonischer Absprache – einen direkten Gesprächskontakt an. Petra Mundt, Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover: „Selbstverständlich ist es wichtig, dass sich auch Beratungsstellen schützen. Dennoch darf die Schwangerschaftskonfliktberatung auch in der derzeitigen schwierigen Lage nicht vergessen werden. Umso besser, dass unsere Beratungsstellen auf alle Mittel der Kommunikation setzen.“ Alle Angebote zur Schwangerschaftskonfliktberatung finden Sie auf www.hannover.de unter dem Stichwort: „Schwangerschaft“.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

+++ Pressemitteilung +++ 

Nr.: 137/2020, Hannover, 26.03.2020, 10:32 Uhr

Coronavirus: Zwei weitere Todesfälle in der Region Hannover

Eine 86-Jährige und ein 89-Jähriger erliegen der Infektion

Region Hannover. Wie das Gesundheitsamt der Region Hannover mitteilt, sind in der Region am Mittwoch, 25. März 2020, zwei weitere Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Virus Covid-19 gestorben. Es handelt sich um eine 86-jährige Frau und einen 89-jährigen Mann. Beide verstarben in Kliniken in der Region Hannover.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 25.03.2020, 16.10 Uhr  

+ + +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 510 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 55 Prozent Männer betroffen, zu rund 45 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 14 Fälle
15 bis 34 Jahre: 140 Fälle
35 bis 49 Jahre: 152 Fälle
50 bis 59 Jahre: 119 Fälle
Über 60 Jahre: 85 Fälle

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 11 Fälle
Burgdorf: 9 Fälle
Burgwedel: 24 Fälle
Garbsen: 17 Fälle
Gehrden: 2 Fälle
Hemmingen: 11 Fälle
Isernhagen: 18 Fälle
Laatzen: 8 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 271 Fälle
Langenhagen: 24 Fälle
Lehrte: 9 Fälle
Neustadt: 7 Fälle
Pattensen: 11 Fälle
Ronnenberg: 16 Fälle
Seelze: 16 Fälle
Sehnde: 5 Fälle
Springe: 12 Fälle
Uetze: 13 Fälle
Wedemark: 10 Fälle
Wennigsen: 9 Fälle
Wunstorf: 8 Fälle

+ + + Derzeit befinden sich in der Region Hannover 65 Corona-Patienten in Krankenhäusern, 25 davon befinden sich auf der Intensivstation. + + +

+ + + Regionspräsident Hauke Jagau hat sich am Mittwoch, 25. März 2020, vorsorglich in Quarantäne begeben. Er ist aufgrund eines Treffens mit dem hannoverschen Oberbürgermeister, bei dem eine Covid-19-Infektion bestätigt ist, nach der Definition des Robert-Koch-Instituts als Kontaktperson der Kategorie II mit einem geringem Infektionsrisiko eingestuft worden und führt daher vorsorglich vorerst die Amtsgeschäfte von zu Hause aus. Der Regionspräsident ist weder positiv auf Covid-19 getestet, noch liegen Krankheitssymptome vor. Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme. + + +

+ + + Region Hannover informiert + + +

Nr.: 136/2020, Hannover, 25.03.2020

Coronavirus: Hauke Jagau vorsichtshalber in Quarantäne

Regionspräsident führt seine Amtsgeschäfte von zu Hause aus weiter

Region Hannover. Regionspräsident Hauke Jagau hat sich am Mittwoch, 25. März 2020, in Quarantäne begeben. Grund ist ein gemeinsamer Termin mit dem hannoverschen Oberbürgermeister Belit Onay vom vergangenen Sonnabend. Onay ist positiv auf das Virus Covid-19 getestet worden und befindet sich ebenfalls in Quarantäne.

„Ich habe keine Krankheitssymptome und mir geht es gut“, betonte Jagau am Mittwoch. „Da ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen kann, ob ich mich angesteckt habe, führe ich die Amtsgeschäfte vorerst von zu Hause aus weiter.“

Für den Krisenstab der Region Hannover, den der Regionspräsident leitet, sind keine Auflagen notwendig. Zudem finden die Besprechungen im Sitzungssaal der Region Hannover statt, um die vorgeschriebenen Abstandregeln einzuhalten.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 24.03.2020, 16.50 Uhr  

+ + +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 428 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 54 Prozent Männer betroffen, zu rund 46 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 12 Fälle
15 bis 34 Jahre: 111 Fälle
35 bis 49 Jahre: 128 Fälle
50 bis 59 Jahre: 99 Fälle
Über 60 Jahre: 78 Fälle.

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 9 Fälle
Burgdorf: 7 Fälle
Burgwedel: 22 Fälle
Garbsen: 13 Fälle
Gehrden: 2 Fälle
Hemmingen: 10 Fälle
Isernhagen: 16 Fälle
Laatzen: 8 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 227 Fälle
Langenhagen: 20 Fälle
Lehrte: 6 Fälle
Neustadt: 7 Fälle
Pattensen: 7 Fälle
Ronnenberg: 15 Fälle
Seelze: 13 Fälle
Sehnde: 2 Fälle
Springe: 11 Fälle
Uetze: 12 Fälle
Wedemark: 8 Fälle
Wennigsen: 8 Fälle
Wunstorf: 5 Fälle

+++ Derzeit befinden sich in der Region Hannover 76 Corona-Patienten in Krankenhäusern, 19 davon befinden sich auf der Intensivstation.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 23.03.2020, 17.39 Uhr  

+ + +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 368 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 8 Fälle
Burgdorf: 6 Fälle
Burgwedel: 21 Fälle
Garbsen: 10 Fälle
Gehrden: 2 Fälle
Hemmingen: 8 Fälle
Isernhagen: 14 Fälle
Laatzen: 8 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 187 Fälle
Langenhagen: 17 Fälle
Lehrte: 6 Fälle
Neustadt: 6 Fälle
Pattensen: 6 Fälle
Ronnenberg: 15 Fälle
Seelze: 13 Fälle
Sehnde: 2 Fälle
Springe: 8 Fälle
Uetze: 11 Fälle
Wedemark: 7 Fälle
Wennigsen: 8 Fälle
Wunstorf: 5 Fälle

+++ Derzeit befinden sich in der Region Hannover 57 Corona-Patienten in Krankenhäusern, 15 davon befinden sich auf der Intensivstation

+++ Die Region Hannover ist seit anderthalb Wochen mit allen Krankenhausleitungen in engem Kontakt. Ziel ist, gemeinsam mit den Krankenhäusern für den Fall vorbereitet zu sein, dass die vorhandene Plätze in den Kliniken nicht reichen. Deshalb hat die Region Hannover in Abstimmung mit dem Land Niedersachsen die Bundeswehr um Amtshilfe gebeten für die Erstellung und den Betrieb eines Behelfskrankenhauses. Ohne Unterstützung wäre die Realisierung eines solchen Projekts in so kurzer Zeit nicht darstellbar. Zzt. werden unterschiedliche Standorte und Betriebs- und Kooperationsmodelle geprüft, um sehr kurzfristig mit der Umsetzung zu beginnen. Das Behelfskrankenhaus soll eine Anlaufstelle für Patienten sein, die nicht mehr zu Hause betreut werden können und deren Krankheitsverlauf noch unklar ist.  Die Intensiv-Kapazitäten in den Kliniken sollen den Intensiv-Patienten vorbehalten sein. Regionspräsident Hauke Jagau: „Es gibt eine hervorragende Kooperation mit den Kliniken in der Region Hannover, aber wir betreten mit diesem Projekt völliges Neuland. Wir müssen jetzt zügig handeln und auch unkonventionelle Wege beschreiten.“

 +++ Wurde durch das Gesundheitsamt der Region Hannover eine Quarantäne ausgesprochen, so erhalten Arbeitnehmer und Selbstständige bzw. Freiberufler eine Entschädigung für Verdienstausfälle. Fragen, Antworten und das Formular zum Antrag auf Verdienstausfallentschädigung gibt es unter der Adresse www.hannover.de/coronaverdienstausfall

+ + + Region Hannover informiert + + +

Hannover, 23.03.2020, 11.51 Uhr  

+ +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 338 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 55 Prozent Männer betroffen, zu rund 45 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter: 
Bis 14 Jahre: 10 Fälle
15 bis 34 Jahre: 84 Fälle
35 bis 49 Jahre: 105 Fälle
50 bis 59 Jahre: 81 Fälle
Über 60 Jahre: 58 Fälle.

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 8 Fälle
Burgdorf: 6 Fälle
Burgwedel: 17 Fälle
Garbsen: 9 Fälle
Gehrden: 2 Fälle
Hemmingen: 8 Fälle
Isernhagen: 8 Fälle
Laatzen: 8 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 177 Fälle
Langenhagen: 13 Fälle
Lehrte: 5 Fälle
Neustadt: 6 Fälle
Pattensen: 6 Fälle
Ronnenberg: 14 Fälle
Seelze: 13 Fälle
Sehnde: 2 Fälle
Springe: 8 Fälle
Uetze: 10 Fälle
Wedemark: 7 Fälle
Wennigsen: 8 Fälle
Wunstorf: 5 Fälle

+++ Derzeit befinden sich in der Region Hannover 57 Corona-Patienten in Krankenhäusern, 15 davon befinden sich auf der Intensivstation

+++ Die Region Hannover setzt einen Erlass des Landes um, der besagt:

  • Ansammlungen im öffentlichen Raum sind auf maximal 2 Personen beschränkt
  • Ein Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten
  • Eine Aufzählung von Einrichtungen und Betrieben, welche für die Versorgung mit Lebensmitteln, Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs zuständig sind.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 21.03.2020

Coronavirus: Zwei Todesfälle in der Region Hannover

Ein 70-Jähriger und ein 84-Jähriger erliegen der Infektion

Region Hannover. Wie heute bekannt geworden ist, sind in der Region Hannover am Freitag, 20. März 2020, erstmals zwei Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Virus Covid-19 gestorben. Das teilt das Gesundheitsamt der Region Hannover mit. Es handelt sich um zwei Männer im Alter von 70 und 84 Jahren. Beide verstarben in Kliniken in der Region Hannover.

„Unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen und den Freunden der beiden Verstorbenen“, sagte Regionspräsident Hauke Jagau am Sonnabend. „Wir wissen um das Risiko, das eine Infektion mit dem Virus gerade für ältere Menschen in sich birgt. Dennoch macht es mich betroffen, dass Covid-19 nun auch in der Region Hannover die ersten Opfer gefordert hat. Diese Todesfälle führen uns noch einmal deutlich vor Augen, dass Corona auch bei uns Leben beenden kann und dies auch weiter tun wird. Ich bitte alle Einwohnerinnen und Einwohner, das Risiko, das von Covid-19 ausgeht, nicht zu unterschätzen und sich so zu verhalten, dass sie weder sich selbst, noch andere in Gefahr bringen.“

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 21.03.2020, 07.40 Uhr  

+ + +  Corona-Verdachtsfall im Flugzeug: Am hannoverschen Flughafen ist in der vergangenen Nacht ein Flugzeug mit einem Passagier gelandet, der nach eigene Aussagen im Urlaub Fieber und Symptome einer Atemwegserkrankung gezeigt und die Sorge geäußert hatte, sich mit Corona infiziert zu haben. Das Gesundheitsamt ist hinzugezogen worden.

Der Patient wies nach der Landung in Deutschland kein Fieber und auch keine starken Symptome auf. Er sowie alle Sitznachbarn, die bis zu drei Reihen vor oder hinter dem Verdachtsfall saßen, wurden vorsorglich unter Quarantäne gestellt und gebeten, sogenannte „Aussteigerkarten“ auszufüllen, um alle Kontakte nachverfolgen zu können. Alle anderen Passagiere sind sogenannten Kontakte zweiten Grades und konnten ohne weitere Formalitäten nach Hause fahren.

Dieses Vorgehen entspricht dem Prozedere, das das Gesundheitsamt mit dem Flughafen vereinbart hat.

Das Gerücht, es seien 160 Corona-Patienten an Bord des Flugzeugs gewesen, ist falsch.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 20.03.2020, 17.41 Uhr  

+ +   Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 285 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 60 Prozent Männer betroffen, zu rund 40 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter
Bis 14 Jahre: 8 Fälle
15 bis 34 Jahre: 71 Fälle
35 bis 49 Jahre: 90 Fälle
50 bis 59 Jahre: 66 Fälle
Über 60 Jahre: 50 Fälle.

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 7 Fälle
Burgdorf: 4 Fälle
Burgwedel: 16 Fälle
Garbsen: 9 Fälle
Gehrden: 2 Fälle
Hemmingen: 4 Fälle
Isernhagen: 7 Fälle
Laatzen: 8 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 148 Fälle
Langenhagen: 6 Fälle
Lehrte: 5 Fälle
Neustadt: 5 Fälle
Pattensen: 5 Fälle
Ronnenberg: 9 Fälle
Seelze: 13 Fälle
Sehnde: 2 Fälle
Springe: 8 Fälle
Uetze: 10 Fälle
Wedemark: 7 Fälle
Wennigsen: 6 Fälle
Wunstorf: 3 Fälle

+++ Die Region Hannover setzt einen Erlass des Landes um, der besagt:

  • Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse und Mensen und dergleichen sind für den Publikumsverkehr ab Samstag, 18 Uhr zu schließen
  • Im Rahmen eines Außenverkaufs dürfen Speisen und Getränken verkauft werden, sofern sie telefonisch oder elektronisch vorbestellt  wurden
  • Die Speisen dürfen nicht in einem Radius von weniger als 50 Metern zum jeweiligen Betrieb gegessen werden.

+++ Das Ausländeramt der Region Hannover hat eine zentrale Hotline eingerichtet. An diese können sich alle Bürgerinnen und Bürger wenden, die Fragen zu Terminvereinbarungen oder Abklärungen von offenen Anliegen haben. Sie ist erreichbar von 9 bis 12 Uhr und lautet: 0511/61623700.

+++ Es machen Meldungen von Trickbetrügern die Runde, die unangekündigt mit Mundschutz und entsprechender Kleidung ausgestattet an Türen klingeln und um Einlass bitten. Zwar sind der Polizei in der Region Hannover zum jetzigen Zeitpunkt noch keine derartigen Fälle gemeldet worden. Dennoch weist die Region Hannover darauf hin, dass das Gesundheitsamt nicht derartig vorgeht.

+++ Das Bürgertelefon ist auch am Wochenende von 8 bis 18 Uhr geschaltet unter der Nummer 0800 7313131 

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 19.03.2020, 16.50 Uhr  

+ +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 238 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Geschlecht
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 60 Prozent Männer betroffen, zu rund 40 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter:
Bis 14 Jahre: 6 Fälle
15 bis 34 Jahre: 61 Fälle
35 bis 49 Jahre: 76 Fälle
50 bis 59 Jahre: 61 Fälle
Über 60 Jahre: 34 Fälle.

Verteilung nach Kommunen: 
Barsinghausen: 4 Fälle
Burgdorf: 4 Fälle
Burgwedel: 14 Fälle
Garbsen: 8 Fälle
Gehrden: 2 Fälle
Hemmingen: 4 Fälle
Isernhagen: 5 Fälle
Laatzen: 5 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 126 Fälle
Langenhagen: 6 Fälle
Lehrte: 2 Fälle
Neustadt: 5 Fälle
Pattensen: 3 Fälle
Ronnenberg: 8 Fälle
Seelze: 9 Fälle
Sehnde: 0 Fälle
Springe: 7 Fälle
Uetze: 10 Fälle
Wedemark: 7 Fälle
Wennigsen: 6 Fälle
Wunstorf: 3 Fälle

 + + + Hinweis: Ab morgen, 20.3., werden wir Ihnen nur noch einmal täglich am Nachmittag bis etwa 17 Uhr die tagesaktuellen Zahlen senden + + + 

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 19.03.2020, 12 Uhr  

++ Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 188 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Geschlecht: 
Zum gegenwärtigen Stand sind zu 60 Prozent Männer betroffen, zu 40 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter:
Bis 20 Jahre: 8 Fälle
20 bis 40 Jahre: 60 Fälle
40 bis 60 Jahre: 90 Fälle
Über 60 Jahre: 30 Fälle.

Verteilung nach Kommunen:
Barsinghausen: 3 Fälle
Burgdorf: 4 Fälle
Burgwedel: 11 Fälle
Garbsen: 5 Fälle
Gehrden: 1 Fall
Hemmingen: 4 Fälle
Isernhagen: 4 Fälle
Laatzen: 3 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 101 Fälle
Langenhagen: 3 Fälle
Lehrte: 2 Fälle
Neustadt: 1 Fall
Pattensen: 3 Fälle
Ronnenberg: 8 Fälle
Seelze: 6 Fälle
Sehnde: 0 Fälle
Springe: 6 Fälle
Uetze: 9 Fälle
Wedemark: 7 Fälle
Wennigsen: 4 Fälle
Wunstorf: 3 Fälle

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 18.03.2020, 17.33 Uhr  

++ Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 173 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Hier die Verteilung nach Kommunen: 

Landeshauptstadt Hannover: 97 Fälle
Barsinghausen: 2 Fälle
Burgdorf: 3 Fälle
Burgwedel: 11 Fälle
Garbsen: 5 Fälle
Gehrden: 1 Fall
Hemmingen: 4 Fälle
Isernhagen: 4 Fälle
Laatzen: 1 Fall
Langenhagen: 3 Fälle
Lehrte: 1 Fälle
Neustadt: 1 Fall
Pattensen: 3 Fälle
Ronnenberg: 5 Fälle
Seelze: 6 Fälle
Sehnde: 0 Fälle
Springe: 6 Fälle
Uetze: 9 Fälle
Wedemark: 5 Fälle
Wennigsen: 4 Fälle
Wunstorf: 3 Fälle  

+++ Das Betriebsverbot für den Einzelhandel hat zu Unsicherheit bei Handwerkern und Dienstleistern geführt. Beide Gruppen sind vom Betriebsverbot nicht betroffen. Das Betriebsverbot betrifft Geschäfte, die weder zur Deckung des täglichen Bedarfs notwendig sind, noch für die Gesundheitsversorgung relevant sind. +++

+++ Die Region Hannover setzt einen Erlass des Landes um, der besagt:

  • Hotels, Campingplätze, Wohnmobilstellplätze, Ferienwohnungen, Ferienzimmer und weitere Übernachtungsmöglichkeiten dürfen keine Personen zu touristischen Zwecken beherbergen; Abreise von Gästen möglichst bis zum 19.3., spätestens bis zum 25.3.
  • Restaurants, Speisegaststäten, Mensen dürfen nur öffnen, wenn durch Auflagen sichergestellt ist, dass die Ansteckung mit Corona minimiert ist: Abstand mindestens 2 Meter zwischen den Tischen, Gäste müssen voneinander Abstand halten, Öffnungszeiten nur noch von 6 bis 18 Uhr
  • Für Werkstätten für behinderte Menschen und vergleichbare Angebote der Eingliederungshilfe wird es eine Einschränkung geben, die aber keine generelle Schließung beinhaltet, sondern Rücksicht darauf nimmt, dass die Betreuung von Menschen mit Behinderung – soweit sie nicht durch die Familie geleitet werden kann - weiter sichergestellt sein muss, und dass manche Werkstätten medizinische Produkte herstellen.

 

+++ Telefonberatung bei Gewalt, Krisen und Notlagen: Männer und Frauen können sich auf Unterstützung durch Beratungsstellen verlassen

In Zeiten, in denen jeder Mensch sich möglichst in den eigenen vier Wänden aufhalten soll, steigt auch die Zahl an Krisen und Notlagen. Die Formen der Gewalt können vielfältig und ein dauerhafter Angriff auf die Selbstbestimmung von Frauen und Männern sein. Auch in Zeiten von Corona stehen in der Region Hannover – im Umland und im Gebiet der Stadt Hannover -  Anlaufstellen zur Beratung bei Gewalt, Krisen und Notlagen zur Verfügung. Darauf weisen Petra Mundt, Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover, und Friederike Kämpfe, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt, hin: „Uns ist es wichtig zu betonen, dass die Hilfen für Frauen und Männer bei Gewalt, Krisen und Notlagen weiterbestehen. Diese Hilfen können übrigens nicht nur von den Betroffenen in Anspruch genommen werden, sondern auch von Außenstehenden, die sich Unterstützung und Hilfe wünschen.“

Informationen zu den Angeboten der Beratungsstellen sind unter folgendem Link zu finden: www.hannover.de/gleichstellung-region.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 18.03.2020, 12.15 Uhr  

 ++ Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 146 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Hier die Verteilung nach Kommunen – bitte beachten Sie, dass dies vorläufige Zahlen sind, da noch nicht alle Meldungen erfasst werden konnten: 

Landeshauptstadt Hannover: 83 Fälle
Barsinghausen: 2 Fälle
Burgdorf: 2 Fälle
Burgwedel: 9 Fälle
Garbsen: 4 Fall
Gehrden: 1 Fall
Hemmingen: 2 Fälle
Isernhagen: 4 Fälle
Laatzen: 1 Fall
Langenhagen: 3 Fälle
Lehrte: 0 Fälle
Neustadt: 0 Fälle
Pattensen: 2 Fälle
Ronnenberg: 3 Fälle
Seelze: 5 Fälle
Sehnde: 0 Fälle
Springe: 6 Fälle
Uetze: 8 Fälle
Wedemark: 4 Fälle
Wennigsen: 4 Fälle
Wunstorf: 3 Fälle 

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 17.03.2020, 16.40 Uhr  

 ++ Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 138 mit Coronavirus infizierten Menschen registriert.

Hinweis: In einigen Kommunen sind die Zahlen der registrierten Infizierten geringer als noch in der Meldung von gestern. Es hat sich herausgestellt, dass zum Teil Personen als positiv getestet gemeldet wurden, deren Ergebnisse noch nicht final vorlagen und die tatsächlich nicht infiziert waren. Bitte nutzen Sie ab jetzt unten stehende Zahlen, vielen Dank. Hier die Verteilung nach Kommunen: 

Landeshauptstadt Hannover: 78 Fälle
Barsinghausen: 2 Fall
Burgdorf: 2 Fälle
Burgwedel: 7 Fälle
Garbsen: 4 Fall
Gehrden: 1 Fall
Hemmingen: 2 Fall
Isernhagen: 4 Fälle
Laatzen: 1 Fall
Langenhagen: 3 Fälle
Neustadt: 0 Fälle
Pattensen: 2 Fälle
Ronnenberg: 3 Fälle
Seelze: 5 Fälle
Springe: 6 Fälle
Uetze: 8 Fälle
Wedemark: 3 Fälle
Wennigsen: 4 Fälle
Wunstorf: 3 Fälle  

+ + + Regionspräsident Hauke Jagau appelliert an die Solidarität der Menschen in der Region Hannover. Das Video ist zu finden auf www.facebook.com/hannoverregion

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 17.03.2020, 13.30 Uhr  

+  Insgesamt hat die Region Hannover – Stand 17.3., 10 Uhr - 126 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Verteilung nach Gemeinden werden wir voraussichtlich heute Abend oder morgen liefern können. + 

+ + Zum Pressegespräch von heute Morgen + + 

Regionspräsident Hauke Jagau ruft zum umsichtigen und verantwortungsvollen Umgang mit der Situation auf: „Das Allerwichtigste ist, die Infektionsketten zu unterbrechen und die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Dafür ist es unerlässlich, die eigenen sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren. Alle müssen sich jetzt ihrer Selbstschutzverantwortung bewusst sein und danach handeln – um die Risikogruppen zu schützen.“ Eine wesentliche Aufgabe sei jetzt das rücksichtsvolle und umsichtige Verhalten im direkten Umfeld: „Jetzt geht es darum dafür zu sorgen, dass niemand vergessen wird und alle Menschen die Hilfe und Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Hier bekommt die Nachbarschaftshilfe eine ganz besondere Bedeutung: Wenn alle jetzt genau hinschauen und hilfsbedürftige Menschen im Blick haben, wird es keine Lücken in der Versorgungskette geben!“, so Jagau. Dr. Mustafa Yilmaz, Leiter des Gesundheitsamtes der Region Hannover, ergänzt: „Wir gehen davon aus, dass auch in der Region Hannover die Zahl der Infizierten zunächst sprunghaft ansteigen wird. Aber unser Gesundheitssystem ist dem gewachsen, wenn alle ihren Teil dazu beitragen, das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Eine gute Nachricht ist, dass die Krankheitsverläufe in der Region bisher überwiegend mild sind, die ersten Quarantänefälle sind bereits wieder entlassen und auch unser erster Patient, der sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, ist genesen und wohlauf.“ 

 

+ Keine Panik: Ansteckungsrisiko lässt sich leicht minimieren + 

Mit der Verschärfung der Maßnahmen, um die Verbreitung des Virus Covid-19 einzudämmen, ist auch die Sorge der Menschen gestiegen, sich selbst anzustecken. Einige wenige Vorsichtsmaßnahmen reichen aber bereits, um die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung zu minimieren:  

  • Köperkontakt vermeiden
  • Also z.B. auf das Händeschütteln verzichten
  • circa 1,5 Meter Abstand halten (bei Menschen mit allgemeinen Erkältungssymptomen noch etwas mehr)
  • regelmäßig Hände waschen
  • insbesondere Türklinken und Bereiche regelmäßig reinigen, die von vielen Menschen angefasst werden
  • möglichst nicht mit den Händen in die Nähe von Mund, Nase und Augen kommen.

Derzeit sind ca. 0,01 Prozent der Bevölkerung der Region Hannover nachgewiesen am Coronavirus erkrankt. Die jetzt ergriffenen Maßnahmen werden dazu beitragen, dass sich die Ausbreitung weniger schnell vollzieht als ohne diese Vorkehrungen. Jeder und jede einzelne kann dazu beitragen, dass die Infektionsraten sich so entwickeln, dass das Gesundheitssystem die Lage bewältigen kann. Schutzkleidung ist für die Allgemeinbevölkerung nicht notwendig und nicht sinnvoll. Die Schutzkleidung sollte denjenigen vorbehalten sein, die explizit mit infizierten Personen in  Kontakt kommen. Für allen anderen Kontakte gelten die oben genannten Hygieneregeln. 

 

+ Quarantäne für direkte Kontaktpersonen von Infizierten: +

Aufgrund der wachsenden Anzahl an Betroffenen verzichtet das Gesundheitsamt seit dem 12. März 2020 darauf, selbst Kontaktpersonen von nachweislich mit Covid-19 infizierten Patientinnen und Patienten zu kontaktieren und unter Quarantäne zu stellen. Menschen, bei denen eine Infektion nachgewiesen ist, werden aufgefordert, selbstständig alle ihnen bekannten Kontaktpersonen zu informieren. Die Kontaktpersonen stehen auf Basis dieser Information für 14 Tage unter Quarantäne; ihren Arzt bzw. ihre Ärztin sollten sie nur dann ansprechen, wenn sie selbst nach dem Kontakt mit der infizierten Person Symptome haben. Nur in diesem Fall ist auch ein Test angezeigt, der nicht zu früh nach einer möglichen Ansteckung erfolgen darf, um ein valide Ergebnis zu liefern.

 

+ Das Bürgertelefon der Region Hannover ist für praktische Fragen zur aktuellen Situation derzeit täglich unter der Telefonnummer 0800/7313131 jeweils von 8 bis 18 Uhr geschaltet. Gestern gingen über 1.300 Anrufe ein, Schwerpunktthemen der Bürgerinnen und Bürger waren Fragen zur eigenen Gesundheit, möglichen Symptomen, Verhaltensweisen im Fall einer Infektion sowie Umgang mit behördlichen Schutzmaßnahmen. + 

+ + + Region Hannover informiert + + +

Hannover, 16.03.2020, 11.20 Uhr  

 ++ Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 121 mit Coronavirus infizierten Menschen registriert. Hier die Verteilung nach Gemeinden:

Landeshauptstadt Hannover: 57 Fälle
Barsinghausen: 1 Fall
Burgwedel: 8 Fälle
Garbsen: 5 Fall
Hemmingen: 1 Fall
Isernhagen: 3 Fälle
Laatzen: 2 Fall
Langenhagen: 4 Fälle
Neustadt: 2 Fälle
Pattensen: 2 Fälle
Ronnenberg: 4 Fälle
Seelze: 5 Fälle
Springe: 7 Fälle
Uetze: 10 Fälle
Wedemark: 4 Fälle
Wennigsen: 2 Fälle
Wunstorf: 4 Fälle

+ + + Region Hannover informiert + + +

Hannover, 13.03.2020, 17:13 Uhr  

++ Die Zahl der in der Region Hannover mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist im Vergleich zum Freitagmorgen um 11 Fälle, auf den Stand von insgesamt 60 Fällen gestiegen. Hier die Verteilung nach Gemeinden

Landeshauptstadt Hannover: 31 Fälle
Burgwedel: 2 Fälle
Garbsen: 1 Fall
Hemmingen: 1 Fall
Isernhagen: 2 Fälle
Laatzen: 1 Fall
Neustadt: 2 Fälle
Seelze: 3 Fälle
Springe: 3 Fälle
Uetze: 10 Fälle
Wedemark:1 Fall
Wennigsen: 1 Fall
Wunstorf: 2 Fälle 

++ Eine neue Allgemeinverfügung der Region Hannover regelt den Unterrichtsausfall an Schulen und den Betrieb von Kindertagesstätten. 

Die vollständige Allgemeinverfügung finden Sie hier.

+++ Die Landesregierung informiert +++

Hannover, 13.03.2020, 12 Uhr

Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2: Landesweiter Unterrichtsausfall und Kitaschließungen angeordnet – Notbetreuung für Beschäftigte der öffentlichen Daseinsvorsorge 

An öffentlichen allgemein und berufsbildenden Schulen findet ab dem kommenden Montag (16.03.2020) kein Unterricht statt. Nach bisherigem Stand soll die Maßnahme bis zum 18.04.2020 gelten. Ausnahme: Für Abiturientinnen und Abiturienten findet ab dem 15.04.2020 Unterricht statt. Auch an Schulen in freier Trägerschaft wird kein Unterricht stattfinden. Kindertageseinrichtungen, Horte und Einrichtungen der erlaubnispflichtigen Kindertagespflege bleiben ebenfalls bis zum 18.04.2020 geschlossen. Für Beschäftige aus den Bereichen Pflege, Gesundheit, Medizin und öffentliche Sicherheit wie Polizei, Justiz, Rettungsdienste, Feuerwehr und Katastrophenschutz, sowie zur Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge soll eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler bis maximal Schuljahrgang 8 in Schulen angeboten werden. Auch in Kindertagesstätten können Notgruppen gebildet werden. Diese Notbetreuung soll in kleinen Gruppen stattfinden und auf das notwendige Maß begrenzt werden.

+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 12.03.2020, 17.22 Uhr

Wieviele Personen sind infiziert oder stehen unter Quarantäne?

Die Zahl der in der Region Hannover mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist zum Zeitpunkt des späten Donnerstagnachmittags auf den Stand von insgesamt 45 Fällen gestiegen. Im Vergleich zur Situation des Donnerstagvormittags sind 14 Personen hinzugekommen. Hier die Verteilung nach Gemeinden

  • Landeshauptstadt Hannover: 22 Fälle
  • Burgwedel: 1 Fall
  • Garbsen: 1 Fall
  • Hemmingen: 1 Fall
  • Isernhagen: 2 Fälle
  • Laatzen: 1 Fall
  • Neustadt: 1 Fall
  • Seelze: 3 Fälle
  • Springe: 1 Fall
  • Uetze: 10 Fälle
  • Wennigsen: 1 Fall
  • Wunstorf: 1 Fall

Unter Quarantäne befinden sich aktuell rund 350 Bürgerinnen und Bürger innerhalb der Region Hannover

Das Coronavirus-Testergebnis des Kindes aus der Kindertagesstätte Nedderntor in Gehrden ist negativ. Es hat sich somit nachweislich nicht mit Covid-19 infiziert.

Allgemeinverfügung für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Eine neue Allgemeinverfügung der Region Hannover regelt den Umgang mit Reiserückkehrern aus Risikogebieten. Sie finden diese hier als PDF zum Download. Damit dürfen Reiserückkehrer, die sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten aufgehalten haben für einen Zeitraum von 14 Tagen besonders sensible Einrichtungen, wie Schulen, Kitas, Kindertagespflegestellen und stationäre Pflegeinrichtungen nicht aufsuchen.

Eine Übersicht über die vom Robert-Koch-Institut festgelegten Risikogebiete finden Sie hier.

Covid-19: Bis auf weiteres keine Besuche in den Kliniken in der Region Hannover

In einer gemeinsamen Sitzung im Regionshaus haben heute die Leitungen des Klinikums Region Hannover, der Medizinischen Hochschule Hannover, von Diakovere, des Vinzenzkrankenhauses, des Clementinenhauses und der Paracelsus-Kliniken beschlossen, bis auf weiteres keine Besuche mehr in den Kliniken zuzulassen. Hintergrund ist die steigende Anzahl an Covid-19-Erkrankungen in der Region Hannover. Das Besuchsverbot dient dem Schutz der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kliniken. Soweit medizinische oder palliativmedizinische Gründe eine Ausnahme notwendig machen, wird die jeweilige Klinik Kontakt mit den Angehörigen aufnehmen.

Auch das Klinikum Neustadt ist von dieser Regelung betroffen. 


+++ Die Landesregierung informiert +++

Hannover, 11.03.2020, 12 Uhr

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann hat auf der heutigen Pressekonferenz bekanntgegeben, dass ab sofort alle Großveranstaltungen – auch solche im Freien – untersagt sind. Die Landesverfügung geht damit über die am Dienstag von der Region Hannover erlassenen Allgemeinverfügung hinaus. Fußballspiele von Hannover 96 dürfen bis auf Weiteres nur ohne Zuschauer stattfinden.

Dazu dürfen Einrichtungen, wie Kitas, Schulen, Kliniken und Altenheime nicht mehr von Personen betreten werden, die sich zuvor in einem der Risikogebiete aufgehalten haben.


+ + + Region Hannover informiert + + + 

Hannover, 11.03.2020, 12 Uhr

+ Hannover 96: Nach Rücksprache mit dem Verein wird das Spiel von Hannover 96 gegen die SG Dynamo Dresden am kommenden Sonntag, 15.3., ohne Publikum stattfinden. +

 + Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in der Region Hannover: Seit heute Vormittag gib es drei neue nachgewiesene Corona-Fälle in der Region. Ein Mann und eine Frau aus Seelze sowie ein Mann aus der Landeshauptstadt sind an dem Virus erkrankt. Allen Personen geht es den Umständen entsprechend gut, sie befinden sich in häuslicher Quarantäne.

In der Region gibt es damit 17 bestätigte Coronafälle. Insgesamt stehen über 250 Menschen unter häuslicher Quarantäne. 

+ + + Region Hannover informiert + + + 


Hannover, 10.03.2020

Seit Dienstag, 10.03.2020, sind sechs bestätigte Fälle in der Landeshauptstadt Hannover bekannt. Alle Personen, vier Männer und zwei Frauen, hatten sich zuvor in unterschiedlichen Gebieten in Südtirol aufgehalten. Das Gesundheitsamt der Region Hannover steht wie gehabt mit den betroffenen Patientinnen und Patienten in telefonischem Kontakt und hat eine 14-tägige häusliche Quarantäne angeordnet. Allen geht es den Umständen entsprechend gut. 

„Das Virus in der Region Hannover hat sich weiter ausgebreitet. Da sich die neuen bestätigten Fällen weitere Indexquellen ergeben haben, hat sich die Lage verändert. Das führt auch zu einer neuen Einschätzung der Situation. Unser Gesundheitsamt arbeitet jetzt unter Hochdruck daran, die Kontaktpersonen zu ermitteln, um eine weitere Ausbreitung möglichst gering zu halten“, so Regionspräsident Hauke Jagau. Gleichzeitig appelliert Jagau an die Bevölkerung, aktiv an der Krankheitsbekämpfung mitzuwirken: „Alle Bürgerinnen und Bürger, die sich zuletzt in den Risikogebieten aufgehalten haben – dazu gehört jetzt auch ganz Italien – sollten nach ihrer Rückkehr vorsorglich freiwillig 14 Tage zu Hause bleiben. Bei Schülerinnen und Schülern richten wir uns nach den Vorgaben des Sozialministeriums, die besagen, Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus Risikogebieten vorsorglich unter Quarantäne zu stellen.

In diesem Zusammenhang nimmt das Gesundheitsamt eine weitere Schutzmaßnahme vor. Die Kindertagesstätte am Nedderntor in Gehrden wird zunächst bis zum 13. März geschlossen bleiben. Hier hatte ein Kind einen engen Kontakt mit einer Coronavirus-Patientin aus Hamburg und steht daher unter häuslicher Quarantäne. Cora-Jeannette Hermenau, Dezernentin für Öffentliche Gesundheit, Sicherheit, IT und EU-Angelegenheiten: „Zwar zeigt das Kind als Kontaktperson der Patientin bislang keine Symptome. Dennoch steht auch hier die Risikominimierung im Vordergrund. Die Schließung der Kita ist eine vorsorgliche Maßnahme.“

Die Region Hannover als zuständige Gesundheitsbehörde hat verfügt, Großveranstaltungen ab einer Größe von 1.000 Personen zunächst bis zum 22. März zu untersagen. „Wir orientieren uns mit der amtlichen Verfügung, die wir nach intensiven Gesprächen am Dienstagmittag beschlossen haben, an den Vorgaben des Bundes- und Landesgesundheitsministeriums. Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger hat für uns höchste Priorität. Dies ist eine Vorsorgeentscheidung, die uns außerordentlich schwergefallen ist. Da hauptsächlich kulturelle Veranstaltungen betroffen sind, ist das eine Beeinträchtigung der Freizeitgestaltung der Menschen. Die Maßnahme dient dazu, die Gesamtfunktionsfähigkeit des Staates aufrecht zu erhalten.“

© 2018 | Neustadt am Rübenberge