Hanna Liefer und Mira Sue Scharnhorst, Grundschule Hagen, Betreuung: Marek und Anna Konarski, Anja Pfeiffer, 100 x 100 cm, Acryl, Fotocollage, Assemblage auf Holz © Design & Kunst Konarski

Kunst am Bahnhof

Am Neustädter Bahnhof werden Pendler, Fahrgäste und Besucher von einer Kunstausstellung der anderen Art begrüßt: In einer Reihe gemalter Bilder werden ihnen die Geschichte der Stadt und der dazugehörenden Ortschaften vorgestellt. Marek Konarski und Anna Niffka-Konarski haben die insgesamt 38 Werke in Zusammenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Neustädter Umkreis erarbeitet.

Borstel

Hanna Liefer und Mira Sue Scharnhorst, Grundschule Hagen, Betreuung: Marek und Anna Konarski, Anja Pfeiffer, 100 x 100 cm, Acryl, Fotocollage, Assemblage auf Holz © Design & Kunst Konarski

Das Dorfleben Borstels spiegelt eine malerische Idylle wider und so tut es auch das Kunstwerk zur Ortschaft, die im Jahr 1440 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde. Der Ort wird von einer Eisenbahn in zwei Teile geteilt, weshalb auch das Bild mit der Abbildung von Schienen in zwei Hälften geteilt ist und das Wappen von Borstel trägt. Vor dem Dorf befinden sich zwei Windmühlen, die in Sichtweite voneinander stehen. Dazu gehört eine Bockwindmühle in Richtung Hagen und eine Galerieholländerwindmühle in Richtung Nöpke. Eine der beiden Mühlen, die Bockwindmühle, die im Jahr 1777 erbaut wurde, ist in der unteren Hälfte des Bildes zu entdecken. Die obere Hälfte wird von der alten Schule in Borstel geziert, die nach einem Umbau als städtische Kindertagesstätte umfunktioniert wurde. Landschaftlich betrachtet, liegt die Ortschaft im hügeligsten Teil von Neustadt am Rübenberge, am Rande des Grinderwaldes.

© 2016 | Neustadt am Rübenberge