Marek Konarski, 100 x 150 cm, Gaffiti, Acryl, Assemblage auf Holz © Design & Kunst Konarski

Kunst am Bahnhof

Am Neustädter Bahnhof werden Pendler, Fahrgäste und Besucher von einer Kunstausstellung der anderen Art begrüßt: In einer Reihe gemalter Bilder werden ihnen die Geschichte der Stadt und der dazugehörenden Ortschaften vorgestellt. Marek Konarski und Anna Niffka-Konarski haben die insgesamt 38 Werke in Zusammenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Neustädter Umkreis erarbeitet.

Eilvese

Marek Konarski, 100 x 150 cm, Gaffiti, Acryl, Assemblage auf Holz © Design & Kunst Konarski

Auf dieser graphisch-verspielten Darstellung spielt der Funkturm, umgeben von einem Bahnhof, einer Kirche, Fachwerkhäusern und einem Denkmal für die Opfer des 1. und 2. Weltkrieges, eine besondere Rolle. Dieser befindet sich in der Ortschaft Eilvese, die im Jahr 1281 erstmalig als „Eyluessen“ urkundlich erwähnt wurde. Im Jahr 1913 wurde der 260 Meter hohe Funkturm südlich von Eilvese und der heutigen B6 nach zweijähriger Bauzeit im Toten Moor fertiggestellt. Zu seiner Zeit war der Überseesender das höchste Bauwerk, für das Kaiser Wilhelm II. mit der Kaiserin nach Neustadt und Eilvese reiste. Im Jahr 1913 ermöglichte die Radiogroßstation Eilsvese die erste drahtlose Verbindung nach Amerika. Diese Station sendete zum letzten Mal am 15. April 1929 und wurde 1931 abgerissen.

© 2016 | Neustadt am Rübenberge