Celine Itrich, Betreuung: Marek Konarski, 120 x 90 cm, Acryl, Modelliermasse, Fotocollage, Assemblage auf Holzplatte © Design & Kunst Konarski

Kunst am Bahnhof

Am Neustädter Bahnhof werden Pendler, Fahrgäste und Besucher von einer Kunstausstellung der anderen Art begrüßt: In einer Reihe gemalter Bilder werden ihnen die Geschichte der Stadt und der dazugehörenden Ortschaften vorgestellt. Marek Konarski und Anna Niffka-Konarski haben die insgesamt 38 Werke in Zusammenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Neustädter Umkreis erarbeitet.

Lutter

Celine Itrich, Betreuung: Marek Konarski, 120 x 90 cm, Acryl, Modelliermasse, Fotocollage, Assemblage auf Holzplatte © Design & Kunst Konarski


Wer einen Blick auf dieses Bild wirft, steuert geradewegs auf die im Jahr 1748 als Sakralgebäude eingeweihte Kapelle in der Ortschaft Lutter zu. Im Jahr 1874 erhielt die Kapelle eine massive Westwand und ein Satteldach anstatt des Walmdaches. Noch heute finden dort einmal im Monat Gottesdienste statt. Neben der Kapelle erinnert ein Denkmal an die Gefallenen des 1. und 2. Weltkrieges. Auf dem Weg zum Mittelpunkt des Ortes, der im Jahr 1055 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde, begrüßen einen die Dichter Hermann Löns und Heinrich Schulze-Lohhof aus Büren, die sich damals an der Zufahrt von Welze trafen. Die ersten zwei Zeilen des Gedichts „Der böse Vogel“ von Hermann Löns schmücken auf dem Kunstwerk ein Zierband, endend im Schnabel eines Storches. Heute erinnert ein Stein an die Anwesenheit der beiden Dichter.

© 2016 | Neustadt am Rübenberge