Kathi Kaup, Betreuung: Marek Konarski, 63 x 150 cm, Pastellmalerei auf Papier, Assemblage auf Holz © Design & Kunst Konarski

Kunst am Bahnhof

Am Neustädter Bahnhof werden Pendler, Fahrgäste und Besucher von einer Kunstausstellung der anderen Art begrüßt: In einer Reihe gemalter Bilder werden ihnen die Geschichte der Stadt und der dazugehörenden Ortschaften vorgestellt. Marek Konarski und Anna Niffka-Konarski haben die insgesamt 38 Werke in Zusammenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Neustädter Umkreis erarbeitet.

Otternhagen

Kathi Kaup, Betreuung: Marek Konarski, 63 x 150 cm, Pastellmalerei auf Papier, Assemblage auf Holz © Design & Kunst Konarski

Das Bild ist in vier verschiedene Motive eingeteilt, die, angefangen von links, als Motive die Waldbühne Otternhagen, die evangelische Johanneskirche, eine Brücke über die Auter und abschließend das Otternhagener Moor aneinanderreihen.

Das Motiv der Waldbühne Otternhagen zeigt die Schlussszene des erfolgreichen Jubiläums-Theaterstückes „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare, welches im Jahr 2010 aufgeführt wurde. Das Besondere an der Waldbühne ist die einzigartige Naturkulisse, die bei Abendvorstellungen die Aufführungen bei bunter Beleuchtung stark in Szene setzen.

Das über 800 Jahre alte Otternhagen entwickelte sich zu einem Straßendorf entlang der Auter, einem kleinen Fließgewässer, das namensgebend war (1781 Auternhagen). Die über 300 Jahre alte, evangelische Johanneskirche ist der Mittelpunkt des Dorfes. Neben der Siedlungsstruktur ist Otternhagen durch eine landschaftliche Idylle charakterisiert. Umgeben von Wiesen und kleinen Wäldern, wie der Berggarten, Wallmanns Koppel und dem benachbarten Staatsforst, lädt Otternhagen zu herrlichen Spaziergängen durch Wald, Feld und Flur ein. Die abgebildete Auterbrücke, muss der Spaziergänger mit und ohne Hund, Fahrradfahrer oder Reiter auf seinem Weg in der Landschaft passieren.

Das Motiv auf der rechten Seite ist eine Abbildung des Otternhagener Moores. In natürlichen Tönen gehalten, zeigt dieser Abschnitt das weitläufige Naturschutzgebiet, das einen Großteil der Gemarkung ausmacht. Das Otternhagener Moor ist ein Hochmoor und das größte der vier zur Hannoverschen Moorgeest gehörenden Moore. In früheren Zeiten zur Torfgewinnung genutzt, bietet das Moor heute als geschützte Landschaft den Lebensraum für eine besondere Flora und Fauna. Das Bild soll diesen außergewöhnlichen Lebensraum dokumentieren, der über Jahrhunderte Otternhagen und seine Einwohner geprägt hat.

„Da ich dort aufgewachsen bin und immer noch häufig mein Elternhaus besuche, habe ich eine enge Verbindung zu diesem Ort“, erläutert Kathi Kaup zu ihrem Bild. Dass sie das Bühnenbild des „Sommernachtstraumes“ für die Waldbühne gewählt hat, ist kein Zufall: „„Da ich dort selbst mitwirken durfte, war es mein Wunsch, diese schöne Erinnerung bildlich festzuhalten.“ Ebenso eng mit Erinnerungen verknüpft ist die Kirche: „Dazu gehören zum Beispiel Hochzeiten und Gottesdienste, die ich gelegentlich musikalisch begleiten durfte. Auch der in unmittelbarer Nähe liegende Kindergarten und die Grundschule wecken Kindheitserinnerungen, die mich zu meiner bunten Farbwahl, besonders beim Schriftzug, inspiriert haben.“

© 2016 | Neustadt am Rübenberge