Celina Köhler und Marek Konarski, 95 x 95 cm, Öl, Acryl, Fotocollage, Assemblage auf Holzplatte © Design & Kunst Konarski

Kunst am Bahnhof

Am Neustädter Bahnhof werden Pendler, Fahrgäste und Besucher von einer Kunstausstellung der anderen Art begrüßt: In einer Reihe gemalter Bilder werden ihnen die Geschichte der Stadt und der dazugehörenden Ortschaften vorgestellt. Marek Konarski und Anna Niffka-Konarski haben die insgesamt 38 Werke in Zusammenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Neustädter Umkreis erarbeitet.

Stöckendrebber

Celina Köhler und Marek Konarski, 95 x 95 cm, Öl, Acryl, Fotocollage, Assemblage auf Holzplatte © Design & Kunst Konarski


Dieses Fleckchen Erde gibt es bereits seit über 1.000 Jahren und wurde unter dem Namen „Triburin“ im Jahr 988 urkundlich erwähnt. Einer Sage – der Glockensage – zufolge, fiel eine Kirchenglocke aus Mandelsloh bei Stöckendrebber herunter und schlug ein großes Loch in den Boden. Bald darauf füllte sich die Vertiefung mit Wasser, sodass ein Kolk mit dem Namen „Stülpenboen“ entstand. Damals wie heute ist das Dorf geprägt von Fachwerkhäusern und einer blühenden Landwirtschaft. Eine alte Windmühle, die nach einem Brand wiederaufgebaut und von 1698 bis 1948 im Betrieb war, findet ebenfalls ihren Platz auf dem Kunstwerk.

© 2016 | Neustadt am Rübenberge