Eingliederungshilfe

Anspruch haben Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung nicht nur vorübergehend wesentlich in ihrer Fähigkeit eingeschränkt sind, am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen oder von einer solchen Behinderung bedroht sind.

 Die Leistungen der Eingliederungshilfe sind gegenüber den Leistungen anderer Sozialleistungsträger/Rehabilitationsträger (z.B. Krankenkasse, Rentenversicherungsträger, Agentur für Arbeit, Unfallversicherungsträger) nachrangig.

 Leistungen der Eingliederungshilfe im Bereich der Sozialhilfe sind unter anderem:

  • stationäres Wohnen
  • ambulant betreutes Wohnen
  • Hilfe zu einer angemessenen Schulbildung (z.B. Integrationshelfer)
  • Arbeit in einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)
  • Heilpädagogische Leistungen für Kinder, die nicht eingeschult sind (Hausfrühförderung)
  • Mobilitätshilfe
  • sonstige Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft

Weitere Voraussetzung ist, dass dem Antragsteller die Aufbringung der benötigten Mittel aus eigenem Einkommen und Vermögen nicht zugemutet werden kann. Für die Anrechnung gelten besondere Regelungen.

Ansprechpartner

Frau D. Kehrbach

Pfeil nach unten
© 2018 | Neustadt am Rübenberge