Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 311 "Biomasseanlage Resseriethe", Stadtteil Schneeren

Im Stadtteil Schneeren besteht eine Biomasseanlage (BMA) an der Resseriethe, die seit 2005 als privilegierte Anlage betrieben wird und in mehreren Genehmigungsschritten erweitert worden ist. 

Nun sollen zeitgemäße Strategien zur Weiterführung des Betriebes verfolgt werden, die durch Modernisierung des Betriebs- und Anlagenkonzeptes zur bedarfsorientierten Stromproduktion (Flexibilisierung) umgesetzt werden sollen. Dafür ist geplant, die Gasproduktion auf 3,2 Mio. Normkubikmeter Biogas pro Jahr zu erhöhen und die Biomasseanlage in eine gewerbliche Betriebsform zu überführen. Die betrieblich-technischen Anpassungen ermöglichen es, Strom flexibel und bedarfsgerecht in das öffentliche Stromnetz zu übertragen, sowie mehr Wärme an die Nahwärme Schneeren eG abzugeben, wodurch das vorhandene Wärmenetz zur Anbindung zusätzlicher Abnehmer erweitert werden kann.

 Die Erhöhung der Gasproduktion und die Änderung der Betriebsform sind nur auf Grundlage eines gültigen Bebauungsplans möglich.

Planungsbeteiligung

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sind die Modernisierung des Betriebs- und Anlagenkonzepts der im Plangebiet bestehenden Biogasanlage zur bedarfsorientierten Stromproduktion sowie die Belieferung weiterer Abnehmer durch das ehrenamtlich in Form einer Bürgergenossenschaft betriebenen Nahwärmenetzes mit Wärme.

20.03.2007 bis 03.04.2007Frühzeitige Beteiligung
Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 Abs. 1 BauGB
Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 BauGB
12.09.2019 bis 24.10.2019
Öffentliche Auslegung
Öffentlichkeitsbeteiligung und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gem § 3 Abs. 2 BauGB bzw. § 4 Abs. 2 BauGB

Ablauf des Aufstellungsverfahrens

15.01.2007
Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Abs. 1 BauGB
20.03.2007 bis 03.04.2007Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 Abs. 1 BauGB
16.02.2007 bis 03.04.2007Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 BauGB
© 2018 | Neustadt am Rübenberge