Mühle Dudensen © Rave

Dorferneuerungsprogramme

Die Neustädter Ortschaften Borstel, Dudensen, Hagen und Nöpke (Dorfgruppe Mühlenfelder Land) wurden in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Niedersachsen neu aufgenommen. Die Dorferneuerung ist Teil des Landesprogramms zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE). Aus dem Programm werden den Gemeinden und Bürgern Mittel des Landes und der Europäischen Unnion für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Dörfer zur Verfügung gestellt.

  • Aktuelles zur Dorferneuerung

    Die Dorferneuerung Mühlenfelder Land wurde durch das Amt für Landesentwicklung (ArL) Leine-Weser bis zum Jahresende 2021 verlängert. Die neue ZILE-Richtlinie wurde veröffentlicht. Für die Dorferneuerung relevante Änderungen sind hier aufgeführt.

    • Frist für die Beantragung öffentlicher und privater Projekte ist jedes Jahr der 15.09. Daher sollten Förderanträge frühzeitig bei der Stadt Neustadt a. Rbge. für eine Stellungnhame eingereicht werden, damit diese fristgerecht an das Amt für regionale Landesentwicklung weitergeleitet werden können. 
    • Die öffentliche Förderung richtet sich nach der Steuereinnahmekraft - sie liegt zwischen 33 und 63 Prozent,  je nach Abweichung von der Steuereinnahmekraft der Gemeinde.
    • Eine Anhebung um bis zu 10% ist möglich, wenn eine anerkannte regionale Planung vorliegt (REK Meer u. Moor).
    • Förderung der Bruttokosten für Gemeinden.
    • Der neue Höchstbetrag für private Projekte liegt bei 50.000 Euro / Gebäude-Förderung bis zu 30%.
    • Planungskosten bei Bauprojekten sind im Wettbewerb unter verschiedenen Planungsbüros zu vergeben, es müssen mindestens drei Vergleichsangebote gesichtet/eingeholt werden. Stufenweise Beauftragung dieser Planungsarbeiten: Lph. 1-6  - Vergabe vor der Genehmigung erlaubt; Lph. 7-8 erst nach der Genehmigung.
    • Die ordnungsgemäße Ausschreibung und Dokumentation der Vergabeist bei Bauprojekten immer wichtig
    • Private Zuwendungsempfänger brauchen bis zu einer Zuwendung von 50.000 Euro nur ein Angebot vorzulegen.
  • Dorferneuerung Mühlenfelder Land - Dorferneuerungsplan

    Hier stehen die einzelnen Kapitel des Dorferneuerungsplans Mühlenfelder Land zum Dowload für Sie bereit.

    Filename Size Date
    01-DEP_Einleitung.pdf1.37 MB13.10.2016
    02-DEP_Bestand.pdf14.99 MB13.10.2016
    03-DEP_Planung.pdf1.13 MB13.10.2016
    04-DEP_Massn-Borstel.pdf5.04 MB13.10.2016
    05-DEP_Massn-Dudensen.pdf4.80 MB13.10.2016
    06-DEP_Massn-Hagen.pdf3.46 MB13.10.2016
    07-DEP_Massn-Noepke.pdf5.34 MB13.10.2016
    08-DEP_Gestaltungsempfehlungen.pdf4.07 MB13.10.2016
    09-DEP_Anhang.pdf2.30 MB13.10.2016
  • Protokolle des Arbeistskreises Dorferneuerung Mühlenfelder Land
  • Förderung von privaten Objekten

    Der Dorferneuerungsplan für die Dorfregion Mühlenfelder Land wurde 2011 genehmigt. Der Plan stellt die Grundlage für die Förderung aus dem Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen dar. Im Rahmen der Dorfentwicklung können neben öffentlichen Maßnahmen auch Maßnahmen an privaten Anwesen durch Zuschüsse gefördert werden, wenn es sich um (ehemals) landwirtschaftlich genutzte oder um ortsbildprägende Gebäude handelt. Ortsbildprägende Gebäude sind i.d.R. vor 1945 errichtet und im historischen Charakter noch erkennbar. Gebäude in geschlossenen Siedlungen der Nachkriegszeit sind hingegen im Rahmen der Dorfentwicklung in der Regel nicht förderfähig.

    Erhaltungs- und Erneuerungsmaßnahmen an privaten Objekten können durch Zuschüsse gefördert werden. Grundlage der Förderung ist die "Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung" (ZILE). 

    Förderfähig sind die Erneuerung von Dächern, Fassaden, Türen und Fenstern, aber auch Pflasterungen und Begrünungsmaßnahmen. Um diese Mittel in Anspruch nehmen zu können, werden Auflagen zur Gestaltung gemacht, da es das Ziel der Dorfentwicklung ist, die regionstypische Bauweise zu stärken. Die entsprechenden Gestaltungsempfehlungen sind im Dorferneuerungsplan erläutert.

    Der Zuschuss beträgt 30 % der förderfähigen Kosten bis zu einem Höchstsatz von 50.000 € pro Gebäude. Die Mindestfördersumme beträgt 2.500 €, sodass eine Investition mit Kosten von mindestens knapp 8.400 € getätigt werden muss.

    Auch die Umnutzung ortsbildprägender oder landschaftstypischer Bausubstanz kann gefördert werden. Die Zuwendung beträgt 30 % der förderfähigen Kosten bis zu 150.000 € pro Objekt. Dabei sind auch Maßnahmen zum Innenausbau förderfähig.

    Ebenso ist die Revitalisierung leerstehender Wohngebäude einschließlich des Innenausbaus förderfähig. Die Zuwendung beträgt 30 % der förderfähigen Kosten bis zu 100.000 € pro Objekt.

    Für die Antragstellung muss ein Antragsformular des Amtes für regionale Landesentwicklung Leine-Weser ausgefüllt werden. Es muss mit Kostenangeboten oder einer Kostenschätzung durch ein Ingenieurbüro und Maßnahmenvoranschlägen bei der Stadt Neustadt a. Rbge. in der Theresenstr. 4 eingereicht werden. Da es beim Amt einen jährlichen Stichtag für die Antragstellung gibt (15.09.), sollten die Unterlagen spätestens im August bei der Stadt eingereicht werden. Ansprechpartner ist Herr Christopher Schmidt, Tel. 05032 – 84270.

    Für die kostenlose Beratung im Vorfeld der Antragstellung steht das Planungsbüro Stadtlandschaft zur Verfügung 

    Antragsvordrucke erhalten Sie auf der Internetseite des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung. Es ist bitte unbedingt dieses neue Formular zu verwenden.

    Planungsgruppe Stadtlandschaft
    Karin Bukies
    Lister Meile 21
    30161 Hannover
    Tel.: 0511 14391
    E-Mail:

© 2018 | Neustadt am Rübenberge