Wo dürfen Wohnmobile und Wohnwagen parken?

Für beide Fahrzeugarten gelten unterschiedliche Regeln.

Für die einen sind es mobile Urlaubswohnungen, für andere ein Ärgernis am Straßenrand. Regelmäßig werden der Stadtverwaltung im öffentlichen Raum abgestellte Wohnmobile und Wohnwagen gemeldet. Der Vorwurf: Die kastenförmigen Gefährte behindern die Sicht, bremsen den Verkehrsfluss oder blockieren Parkmöglichkeiten. In den meisten Fällen sind die Vorwürfe aber unbegründet.

Doch wo dürfen Wohnmobile eigentlich abgestellt werden? Nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) sind Wohnmobile im Großen und Ganzen vergleichbar mit „normalen“ Kraftfahrzeugen wie Autos. Damit gelten im Prinzip auch dieselben Regeln. Das bedeutet, dass ordnungsgemäß zugelassene Wohnmobile grundsätzlich auf allen öffentlichen Straßen und Parkplätzen abgestellt und dort ohne zeitliche Begrenzung geparkt werden dürfen. Der Eigentümer eines Wohnmobils hat somit freie Stellplatzwahl. Er muss sein Fahrzeug nicht in der Straße abstellen, in der er auch Anwohner ist.

Anders verhält es sich, wenn das Wohnmobil über ein zulässiges Gesamtgewicht von über 7,5 Tonnen verfügt. Für Fahrzeuge dieser Art ist das regelmäßige Parken nach StVO in reinen Wohngebieten in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen verboten. Es sei denn, die Parkplätze oder Straßen sind explizit für das Abstellen entsprechender Fahrzeuge freigegeben. In der Neustädter Kernstadt ist dies ausschließlich auf dem Wohnmobil-Parkplatz an der Suttorfer Straße der Fall.

Wiederum eine ganz andere rechtliche Grundlage sieht die StVO für das Abstellen von Wohnwagen vor. Bei diesen handelt es sich um Kraftfahrzeuganhänger, die ohne Zugfahrzeug nicht länger als zwei Wochen geparkt werden dürfen. Wer sich einen Wohnwagen zulegt, sollte sich also besser im Vorfeld genau darüber Gedanken machen, wo er diesen abstellen kann und darf. Steht der Wohnwagen länger als 14 Tage unbewegt an einer Stelle, droht ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro. Wer seinen Wohnwagen hingegen am Auto angekoppelt lässt, kann das Gespann auch über einen längeren Zeitraum als die erwähnten zwei Wochen im öffentlichen Verkehrsraum stehen lassen. Dies gilt übrigens für sämtliche KFZ-Anhänger.

Übrigens: In einem am Straßenrand oder auf einem Parkplatz abgestellten Wohnmobil oder Wohnwagen zu übernachten, ist deutschlandweit in der Regel nur für eine Nacht erlaubt. Zudem ist es im öffentlichen Straßenraum untersagt, Tische, Stühle oder anderes Mobiliar vor dem Gefährt aufzubauen. In der Kernstadt steht dafür der Wohnmobil-Parkplatz an der Suttorfer Straße zur Verfügung. In Mardorf gibt es diverse Parkareale privater Anbieter für das Abstellen von Wohnmobilen.

© 2018 | Neustadt am Rübenberge