Informationen zum Ausbau der Mecklenhorster Straße

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Umleitungsstrecken, die während der Vollsperrung genutzt werden können.

Am Montag, 17. Juli, sollen nach aktuellem Stand die Baumaschinen an der Mecklenhorster Straße anrollen. Für die Sanierung der Landesstraße 193 wird die zentrale Verkehrsader dann zunächst auf dem Abschnitt zwischen den Einmündungen Suttorfer Straße und Gartenstraße für den gesamten Verkehr voll gesperrt. Die Arbeiten in diesem Bereich sollen voraussichtlich drei Monate andauern. Die Verkehrsteilnehmer werden umgeleitet.

Eigentlich sollte ja alles ganz anders laufen: Nachdem im vergangenen Jahr bereits der Streckenabschnitt zwischen Kreisverkehr am Gewerbegebiet und B6-Überführung fertiggestellt wurde, fiel Anfang Mai der Startschuss für den zweiten Bauabschnitt. Ursprünglich war geplant, die Mecklenhorster Straße während der veranschlagten gut neunmonatigen Bauzeit weitestgehend befahrbar zu lassen. Dann allerdings kam die für alle Beteiligten völlig unvorhergesehene B6-Brücken-Sperrung für den Schwerlastverkehr dazwischen und das im Vorfeld erarbeitete Verkehrskonzept sowie sämtliche Planungen und der angedachte Zeitplan waren hinfällig.

Da auch die Mecklenhorster Straße vom Schwerlastverkehr massiv als Umleitungsstrecke genutzt wird, ist eine Öffnung der Landesstraße während der Bauarbeiten aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen nicht mehr möglich – bei offenem Durchgangsverkehr besteht für die Bauarbeiter Gefahr für Leib und Leben. Durch die erfolgende Vollsperrung ist allerdings eine schnellere Fertigstellung der Baumaßnahme zu erwarten.

Die Stadtverwaltung hat mehrere Umleitungsstrecken zusammengestellt. So rollt der Verkehr während der Vollsperrung: 

So wird der PKW-Verkehr umgeleitet:
Dem aus dem nordwestlich gelegenen Teil der Kernstadt kommenden Autoverkehr wird empfohlen, über die Bundesstraße 6 zwischen den Auf- und Abfahrten Leinstraße/Himmelreich und Bordenau zu fahren – diese Umleitung hatte sich auch während des ersten Bauabschnittes im vergangenen Jahr sehr bewährt.

Alternativ hat die Stadtverwaltung nach eingehender Prüfung noch eine weitere Möglichkeit ausgearbeitet, um mit dem Auto aus der Innenstadt ins Gewerbegebiet zu gelangen. Die sonst für den Verkehr gesperrte B6-Unterführung Ziegeleiberg wird für die Zeit der Vollsperrung der Mecklenhorster Straße als Einbahnstraße für den Autoverkehr freigegeben. In der 4,50 Meter breiten Unterführung wird eine 3 Meter breite Fahrbahn sowie ein durch Barken abgetrennter, 1,50 Meter breiter Bereich für Fußgänger und Radfahrer geschaffen. Die Geschwindigkeit für Fahrzeuge wird auf 10 km/h beschränkt, die zulässige Durchfahrtshöhe auf 2,0 Meter begrenzt.

Wer aus dem Gewerbegebiet Ost in die City möchte, kann an der Auffahrt Otternhagen (McDonalds) auf die B6 auffahren und die Bundesstraße dann an den Abfahrten Leinstraße oder Himmelreich wieder verlassen.


So wird der LKW-Verkehr umgeleitet:
Aufgrund der Sperrung der B6-Leinebrücke für den Verkehr über 7,5 Tonnen ist eine Umleitung der Lastwagen über die Bundesstraße nicht möglich. Der innerstädtische Schwerlastverkehr muss somit zwingend der ausgewiesenen Umleitung über Empede, Basse und Suttorf folgen, um beispielsweise aus der Innenstadt ins Gewebegebiet Ost zu kommen. Eine Durchfahrt durch die Unterführung Ziegeleiberg ist aufgrund der Höhenbegrenzung von 2 Metern nicht möglich.

So fahren die Busse:
Um den Linienbusverkehr zwischen ZOB und den Ortsteilen östlich der Leine aufrechterhalten zu können, hat die Stadtverwaltung für Busse eine Sonderregelung gefunden. Der Busverkehr wird aus Fahrtrichtung Bahnhof/ZOB kommend über die Strecke Suttorfer Straße/Ziegeleiberg/Wiesenstraße um die Vollsperrung herumgeführt. Aus Richtung Gewerbegebiet kommend fahren die Busse über die Strecke Gartenstraße/Ziegeleiberg/ Suttorfer Straße. Eine andere Möglichkeit, den öffentlichen Nahverkehr um die Baustelle herumzuleiten gibt es nicht. Wichtig: Gartenstraße und Wiesenstraße sind ausschließlich als Einbahnstraße befahrbar, die beiden Straßen sind nur für Anlieger, Rettungsfahrzeuge, die Müllabfuhr und Busse freigeben.

Allgemeines zum Verkehr:
Die Zuwegung zu den im Baustellenbereich liegenden Grundstücken an der Mecklenhorster Straße und auch die Zufahrt zur Apfelallee soll, bis auf einige zeitlich begrenzte Ausnahmen, jederzeit gewährleistet sein. Die Tankstelle bleibt für Kunden weiterhin anfahrbar, die Seniorenresidenz Leinebogen und die Weinscheune können beispielsweise über den Schützenplatz angefahren werden.

Anwohnern wird geraten, im Zweifel immer das direkte Gespräch mit den Mitarbeitern der ausführenden Baufirma zu suchen. Auf diesen Weg können viele Fragen direkt geklärt oder eventuell aufkommende Irritationen schnell gelöst werden.

Die Stadtverwaltung appelliert eindringlich an die Vernunft aller Verkehrsteilnehmer, sich an die Regelungen zu halten und die festgelegten Umleitungsstrecken zu nutzen.

Allgemeines zur Baumaßnahme:
Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, der Abwasserbehandlungsbetrieb Neustadt a. Rbge. (ABN) und die Stadt Neustadt a. Rbge. beabsichtigen in einer gemeinsamen Maßnahme, die Fahrbahn der Landesstraße 193, den Regenwasserkanal sowie die Gehwege zu erneuern lassen. Gänzlich neu gestaltet wird dabei der Kreuzungsbereich Mecklenhorster/Hannoversche Straße.

Die Gesamtkosten der Gemeinschaftsmaßnahme belaufen sich auf rund 1.760.000 Euro. Das Land Niedersachsen zahlt circa 900.000 Euro, die Stadt Neustadt am Rübenberge etwa 460.000 Euro und ABN rund 400.000 Euro.

© 2018 | Neustadt am Rübenberge

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen. Weitere Inforationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.