Seniorenbeiratswahl: Fehler beim Druck der Wahlscheine

Bei der maschinellen Erstellung ist es aufgrund eines technischen Problems zu einem Fehler gekommen. Auf die Wahl hat dies aber keine Auswirkung.

Noch bis Sonntag, 24. November, sind rund 13.500 Neustädterinnen und Neustädter der Generation 60plus aufgerufen, per Briefwahl sieben Vertreter in den neuen Seniorenbeirat zu wählen. Zur Wahl stehen acht Kandidaten. Mittlerweile sind alle Wahlunterlagen verschickt.

Wie leider erst jetzt festgestellt wurde, ist es bei der maschinellen Erstellung einiger Wahlscheine aufgrund eines technischen Problems zu einem Fehler gekommen. Offensichtlich stimmt bei einigen Wahlscheinen die Adresse auf der Vorderseite nicht mit der Adresse der eidesstattlichen Versicherung auf der Rückseite überein. „Der Verwaltung ist bisher ein einziger Fall gemeldet worden. Wir gehen daher davon aus, dass es sich um wenige Einzelfälle handelt“, sagt Annette Plein, Fachbereichsleiterin der Stadtverwaltung. „Der Fehler ist ärgerlich, hat auf die Wahl zum Seniorenbeirat aber keinerlei Auswirkungen“, betont sie.

Die Verwaltung rät zu folgendem Vorgehen: Wer einen Wahlschein mit einer abweichenden Anschrift bei der eidesstattlichen Erklärung bekommen hat, kann diese einfach durchstreichen und stattdessen seine richtige Adresse eintragen.

Wer Rückfragen hat, kann sich an Brigitte Scheele vom Fachdienst Soziales wenden. Sie ist unter Telefon (0 50 32) 84 241 zu erreichen.

© 2018 | Neustadt am Rübenberge