Hagen: Am Gänseberg folgt der zweite Bauabschnitt

Am kommenden Mittwoch beginnen die Arbeiten am Durchlass des Hagener Baches und Verkehrsteilnehmer müssen sich auf eine veränderte Verkehrsführung einstellen.

Die Erneuerung der Straße Am Gänseberg in Hagen geht in die nächste Phase: Anfang nächster Woche wird der nördlich gelegene Bauabschnitt fertiggestellt, sodass der Teilbereich zwischen der Kreuzung am Hagebuttenweg und vor der Einmündung in die Straße Am Anger wieder für den Verkehr freigegeben wird. 

Am kommenden Mittwoch, 18 Juli, wandern die Bauarbeiten dann weiter in Richtung Süden und Verkehrsteilnehmer müssen sich auf eine veränderte Verkehrsführung einstellen. Das komplette nördlich gelegene Wohngebiet ist fortan ausschließlich über die Straße Zur Teufelskuhle anfahrbar, die bisherige Zuwegung über den südlichen Teil des Gänseberges und die Straße Am Anger entfällt.

Zu Beginn des zweiten Bauabschnitts, der sich von der Einmündung Am Anger bis zur Hagener Straße (Kreisstraße 301) erstreckt, wird zunächst der abgängige Durchlass des Hagener Baches abgerissen und ein neuer, breiterer Durchlass gelegt. Für diese Arbeiten sind gut drei Wochen vorgesehen. Eine Querung des Baches ist während dieser Zeit nicht möglich – auch nicht für Fußgänger. Von der Hagener Straße aus kommend ist die Einfahrt in den Gänseberg und die Zuwegung zu den Wertstoffcontainern vorerst weiter möglich, die Straße wird aber zur Sackgasse. 

Wenn die Bauarbeiten am Durchlass abgeschlossen sind, folgt noch der Lückenschluss bis zur Einmündung in die Kreisstraße. Dann wird der komplette südliche Teil des Gänseberges voll gesperrt und eine Einfahrt ist nicht mehr möglich.

© 2018 | Neustadt am Rübenberge