Straßenaufbau der Herzog-Erich-Allee wird überprüft

Entlang der nunmehr 40 Jahre alten innerstädtischen Verkehrsader werden zehn Bohrpunkte gesetzt. Es ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Die Stadt Neustadt lässt in den kommenden Wochen den Straßenaufbau der nunmehr 40 Jahre alten Herzog-Erich-Allee erkunden. Um das im Untergrund verbaute Material zu bestimmen und dessen Substanz zu überprüfen, müssen kleine Bohrungen im Straßenraum durchgeführt werden. Im Zuge der Maßnahme ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Am jeweiligen Bohrpunkt wird der Straßenraum eingeengt.  

Der erste von zehn Bohrpunkten wird auf Höhe der Einmündung zum Parkplatz Zwischen den Brücken gesetzt, der letzte kurz vor der Bahnhofskreuzung. Die Bohrungen finden voraussichtlich an zwei bis drei Tagen statt und sollen am kommenden Dienstag, 16. Juli, beginnen. Um den Berufsverkehr nicht unnötig zu belasten, startet die beauftragte Fachfirma erst um 9.30 Uhr. Die weiteren Arbeitstage stehen noch nicht fest, die Maßnahme soll aber bis Ende des Monats abgeschlossen sein.

© 2018 | Neustadt am Rübenberge