Informationen zum Corona-Impfstart für die Altersgruppe „80 plus“

Derzeit erreichen die Stadt viele Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern, die 80 Jahre oder älter sind und Fragen zu Impfterminen für zuhause lebende Menschen haben. Die derzeitige Informationslage erlaubt jedoch noch keine endgültigen Antworten.

Die Impfbereitschaft der Altersgruppe „80 plus“ ist hoch, allerdings hat die Briefkampagne des Niedersächsischen Gesundheitsministeriums offenbar nur wenige Impfwillige erreicht. Dies belegen auch die zahlreichen Anrufe, die derzeit bei der Stadt Neustadt eingehen. Ein vielfach geäußerter Wunsch der Bürgerinnen und Bürger ist ein Anschreiben durch die Kommune, zumal diese anhand ihres Melderegisters die richtigen Adressaten ermitteln könne.

„Im Kreise der Bürgermeister haben wir uns mit der Region Hannover hierzu abgestimmt“, erläutert Neustadts Bürgermeister Dominic Herbst. „Nach einem Entwurf der Region sollte es Anschreiben durch die Kommunen an Personen ab 80 Jahren geben. Wir haben uns gemeinsam für diesen Schritt entschieden, da die Kommunen Zugriff auf die Adressdaten haben.“

Am Mittwoch, den 20.01.21, erreichte den Bürgermeister nun ein Schreiben des Regionspräsidenten Hauke Jagau. Dieser berichtet von einigen Unklarheiten, die es zu klären gebe, bevor ein solches Anschreiben sinnvoll wäre. Zu den Hintergründen heißt es dort wörtlich:

Zum einen hat das Land Niedersachsen angekündigt, dass die Impfstofflieferung erheblich gekürzt wird. Die Folge ist, dass aktuell nicht klar ist, ob die Impfungen im Gemeinsamen Impfzentrum wie geplant am 1. Februar beginnen können. Zum anderen gibt es nach wie vor Klärungsbedarf mit dem Land Niedersachsen in Bezug auf die Übernahme von Transportkosten. Wir können also auch in dem Anschreiben an die Bürgerinnen und Bürger derzeit nicht die erhoffte Klärung schaffen. [...] Und nicht zuletzt haben sich die Städte im Nds. Städtetag in ihrer Video-Konferenz am Dienstag auf ein abgestimmtes Vorgehen geeinigt. Demnach sollten zum jetzigen Zeitpunkt keine Schreiben der Kommunen an die Gruppe der über 80-Jährigen gehen.

Bürgermeister Herbst bedauert die Verzögerung, hält die Entscheidung aber für richtig. „Mir ist es unglaublich wichtig, dass sich unsere Seniorinnen und Senioren gut informiert fühlen. Derzeit ist es nur so, dass wir keine neuen Informationen bieten können, die ein gesondertes Anschreiben sinnvoll erscheinen ließen.“

Herbst betont weiter, dass sich am Impfstart den 28.01.2021 aber nichts ändere und Fragen gerne an die Hotline des Landes gerichtet werden können. Diese ist von 08–20 Uhr montags bis samstags unter der Telefonnummer 0800 9988665 erreichbar. Impftermine können dort allerdings erst ab dem 28.01. reserviert werden.

Die Stadt Neustadt wird auf allen Kanälen zu den Entwicklungen informieren und zu gegebener Zeit auch alle Betroffenen ab 80 Jahren direkt informieren.

© 2018 | Neustadt am Rübenberge

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen. Weitere Inforationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.